Reviews

Dirigieren

Herzlichen Glückwunsch zu solch’ einer inspirierenden Ausgabe Deines Festivals. Alleine für den Orchesterabend und die beiden letzten Klavier-Rezitals lohnte es sich zu kommen. Das Orchesterkonzert war grossartig – und so warst Du und das Orchester.
Karla Hartl, Präsidentin, Kapralova Society, Toronto


Dein Engagement in der Sache war mitreissend und ich bin beeindruckt von Deiner Souveränität als Dirigentin. Dein Blick bzw. Ohr fürs Machbare mit den gegebenen Umständen und Musici ist beeindruckend.
Barbara Schneebelli, Vermittlungsprojekt, Festival frauenkomponiert 2018


Du hast mein grosses Kompliment für Deine enorme Leistung. Es war wirklich ein sehr anspruchsvolles Programm mit praktisch unbekannten Stücken. Es gab keine grosse Vorgeschichte. Bei Tyrrell eigentlich keine. So etwas braucht natürlich noch mehr Vorbereitung. Das alles zu schaffen in einem üblichen Zeitraum ist eine grosse Herausforderung. Aber wir haben es gemeistert. Deine klare Vorstellung und perfekte Vorbereitung hat dazu sicher sehr viel beigetragen. …
Dass Du als Dirigentin aber manchmal fragst nach meine (oder andere) Meinung, finde ich schon einmalig. Das ist ein Zeichen von Stärke. Für mich sollte es eigentlich so sein, aber die Realität ist eher anders.
Jiří Nĕmeček, Lead violinst, Festival frauenkomponiert 2018


„Sie beeindruckt nicht nur durch ihr Talent und ihre Intelligenz, sondern auch durch ihre Ernsthaftigkeit, mit der sie das Dirigieren ausübt. Sie ist eine ausserordentliche Persönlichkeit.”
Thüring Bräm, Komponist und Dirigent


„Dazu war es faszinierend zu beobachten wie die Dirigentin Jessica Horsley das Orchester und die hervorragenden Solistinnen warm und souverän verband… Standing Ovation…“
Cathy Schmid, Basler Nachrichten nach frauenkomponiert


„Jessica Horsleys Dirigat ist wunderbar geerdet und verführt zu Höhenflügen.“
Bernadette Fries Bolli, Cellistin


„Jessica ist immer perfekt vorbereitet, kennt die Partitur auswendig und leitet sicher und bewusst alle Einsätze.
In der Kommunikation mit dem Orchester ist sie präzis im Ausdruck ihrer Wünsche und gleichzeitig voll Respekt für die Musiker. Sie atmet klar bei ihren Dirigier-Impulsen und jeder Einsatz bekommt die richtige Reaktion. Das Orchester klingt rund und warm!
Und gleichwohl ist die Artikulation klar und extrem differenziert. Sie ist offen für das Neue, das in der Probe erscheint, und gibt Raum, um weiter Neues zu untersuchen.“
Omar Zoboli, Oboist


Baryton/Viol

„grossartige(s) zutiefst zaubererfüllte(s) Spielen des Barytons; ich werde diese Interpretationen nicht vergessen können.“
Klaus Huber, Komponist


„Jessica Horsley beherrschte ihr Baryton … mit einer natürlichen Virtuosität.“
Neue Zürcher Zeitung


„Ihre Fähigkeit, eine schwierige zeitgenössische Partitur zu erfassen und zu organisieren, so dass sie dann auswendig spielen kann, ist eindrücklich.“
Heidi Baader-Nobs, Komponistin


„prächtige Momente (von) sinnlichem Dialog zwischen einem mit sordino gedämpften Cello und einem Baryton…)“
NRC Handelsblad